Heilpädagogik

Heilpädagogik

 - Berufsabschluss -

KURZBESCHREIBUNG 
Ziel dieser dreijährigen Ausbildung ist der Berufsabschluss zur/zum Staatl. anerkannten Heilpädagogin/ Staatl. anerkannter Heilpädagoge.

VORAUSSETZUNGEN 
In den Bildungsgang wird aufgenommen, wenn der mittlere Abschluss und eine abgeschlossene Ausbildung als Ergotherapeut*innen, Physiotherapeut*innen, Logopäd*innen, Gesundheits- und Krankenpfleger*innen, Kinderkrankenpfleger*innen, Altenpfleger*innen, Familienpfleger*innen, geprüfte Fachkräfte zur Arbeits- und Berufsförderung oder ein einschlägiger Studienabschluss (mind. Bachelor) oder ein Meister in Industrie oder Handwerk und eine Berufstätigkeit in der einer Werkstatt für Menschen mit Beeinträchtigung und eine mindestens einjährige Berufstätigkeit im sozialpädagogischen bzw. heilpädagogischen Berufsfeld oder eine abgeschlossene Ausbildung als Erzieher*in oder Heilerziehungs-pfleger*in vorliegt.

DIE AUSBILDUNG IM ÜBERBLICK
Die Fachschule in Teilzeitform dauert drei Schuljahre und gliedert sich in 3 Lernbereiche. Im Folgenden sind die Fächer im Überblick dargestellt:

Berufsbezogener Lernbereich
Theoretische Grundlagen der Heilpädagogik und ihre Didaktik/Methodik 
Theologisch/anthropologisch/ethische Grundlagen der Heilpädagogik
Methoden der Heilpädagogik
Heilpädagogische Praxis mit schulischer Begleitung
Projektarbeit
Methoden der heilpädagogischen Praxis, z.B. Psychotherapeutisch orientierte Verfahren, Beratungsverfahren. Bewegungsorientierte Verfahren, …
Berufsübergreifende Lernbereiche
Deutsch/Kommunikation
Fremdsprachen
Politik/Gesellschaftslehre
Medizinische Grundlagen
Differenzierungsbereich
_

Erzieher*innen und Heilerziehungspfleger*innen können um maximal ein Jahr verkürzen. Der Unterricht findet jeden Montag, Dienstag- und Donnerstagabend von 17.30-21.15 Uhr statt. 

ANSCHLUSSPERSPEKTIVEN 
Staatl. anerkannte Heilpädagogen, die diesen Bildungsgang erfolgreich abgeschlossen haben, bieten sich folgende Möglichkeiten an: Tätigkeiten in heilpädagogischen Einrichtungen, Eröffnung einer eigenen Praxis.

PFLICHTPRAKTIKA 
Die Fachschule für Heilpädagogik qualifiziert für professionelle Hilfe im Umgang mit Menschen mit Behinderung oder von Behinderung bedrohten Menschen bzw. Menschen in Problemsituationen. Daher liegt ein besonderer Schwerpunkt auf der Vermittlung heilpädagogisch relevanter Methoden. Diese schließen praktische Übungen in heilpädagogischen Einrichtungen mit ein. In der Teilzeitform wird die Praxis berufsbegleitend im eigenen Arbeitsfeld absolviert. Zusätzlich werden im ersten und zweiten Ausbildungsjahr je 5 Tage in klassischen heilpädagogischen Arbeitsfeldern, wie z.B. der Frühförderung hospitiert.

ANMELDUNG 
Folgende Unterlagen müssen bei der Schule eingereicht werden: 
- Vollständig ausgefülltes Anmeldeformular 
- Tabellarischer Lebenslauf
- Aktuelles (letztes) Schulzeugnis
- Nachweis des Berufsabschlusses
- Ggf. Nachweis der einjährigen beruflichen Tätigkeit nach der Ausbildung
- Nachweis der aktuellen Berufstätigkeit
- Erklärung, dass vorher keine gleichartige Schule besucht wurde
- Erweitertes Führungszeugnis nach §30a Abs. 2 BZRG (zum Schulbeginn nicht älter als 3 Monate)* 
*Wird mit Zusage beantragt.
Anmeldungen werden jederzeit vom Schulbüro entgegengenommen. Bei weiteren Fragen oder Beratungs-wunsch nehmen Sie bitte mit dem Schulbüro Kontakt auf.

Alle Informationen zu Mitnehmen finden Sie hier.

 



« zurück